Ein Wochenende in Hamburg

 Ein Wochenende in Hamburg                                                                                                                                     

Im November haben wir uns kurzfristig dazu entschlossen das Weihnachtsgeld meines Mannes dazu zu nutzen mal ein Wochenende nach Hamburg zu fahren. D. h. nein, wenn ich ehrlich bin muss ich sagen: Mein Mann hat sich kurzfristig diese Idee in den Kopf gesetzt. Anfangs konnte ich mich damit überhaupt gar nicht anfreunden, ich fand es sehr kurzfristig, denn es musste unbedingt noch im Dezember sein, war mein Mann der Meinung. Er hatte ganz bestimmte Vorstellungen was er machen wollte und ich hatte Angst dass es zuviel wird. Zu anstrengend für die Kids, und auch für uns. Eine Zeitlang haben wir uns deswegen richtig in die Haare bekommen, so dass ich schon drauf und dran war zu sagen er soll doch alleine fahren. Denn es ging nur von Samstag auf Sonntag, denn Freitag und Montag war schließlich noch Schule für meinen Mittleren. Es war ein Hin und Her. Denn obwohl mein Mann die Pläne hatte was er machen wollte so blieb es letztendlich doch wieder an mir hängen dafür zu sorgen dass diese Pläne auch umgesetzt werden konnten. Und bis wir uns auf ein Hotel einigen konnten was einiges direkt mit im Angebot hatte was wir eh machen wollten .. puh. Alle diejenigen unter euch, die schonmal kurzfristig in Urlaub gefahren sind, wissen sicherlich wovon ich rede. Es war die Hölle. Aber als dann endlich alles gebucht war fing ich doch auch so langsam an mich zu freuen. Auch wenn ich immer noch nervös war wg den Kids.

Samstags morgens um halb acht mit dem Bus schon los Richtung Bhf, von da aus nach Köln und von da aus mit dem ICE nach Hamburg.
Wir waren um halb drei im Hotel, unterwegs ist unser Kleinster im Kinderwagen eingeschlafen vor Erschöpfung und Kälte (obwohl wir Mützen, Handschuhe, dicke Jacken und Decke mit hatten). Im Hotel ruhten wir uns eine halbe Stunde aus und dann ging es auch schon wieder weiter. 

Wir fuhren mit der U-Bahn zum Bahnhof in  Hamburg, schauten uns in der Stadt was um und nahmen schließlich an einer Stadtrundfahrt mit einem Doppeldecker-Bus teil. Die fand vor allem unser Mittlerer spannend, er saß mit dem Papa oben direkt vorne und hat alles mit großen Augen betrachtet. Mini und ich saßen die meiste Zeit unten, weil er teilweise oben so geschrien hat dass niemand mehr den Ansager verstehen konnte. Unten hat er sich dann beruhigt. Aber es war mittlerweile schon dunkel, er hatte Angst, wir waren in einer großen fremden Stadt, überall waren Lichter und viele Leute. Und es war kalt und regnete. Wir waren schon froh hinterher doch wieder alle im Hotel zu sein. 


Das Hotel an sich war übrigens toll. Unten in der Lobby gab es eine tolle Spieleecke für die Kids. Das Zimmer war einfach gehalten, aber dafür sauber. Das Frühstück am nächsten Morgen am Buffett war opulent, im wahrsten Sinne des Wortes. Einfach nur lecker. Alle waren sehr nett. Hauptsächlich sprach man zwar englisch, weil einfach so viele aus anderen Ländern auch da waren, aber es war toll. Und Englisch ist ja eine sehr einfache Sprache.  



Wir checkte frühzeitig aus, denn wir hatten noch viel vor. Wir fuhren mit der U-Bahn (und Hochbahn) zum Hafen, denn wir wollten auch noch eine Hafenrundfahrt machen. Ein Traum. <3 Unser Kapitän war toll, wir fuhren auf einer relativ kleinen Barkasse (Barkasse Meyer), aber es war traumhaft. Der Kapitän sah gut aus, war witzig und erzählte alles total locker. So wie wir es uns vorgestellt haben. Wir haben sehr viele Bilder gemacht, ich liebe es einfach auf dem Wasser zu sein. 

Danach ging es dann zum Miniatur-Museum, wo mein Mann schon lange von geträumt hat dass wir mal dahin kommen. Und auch hier war es einfach toll. Leider viel zu groß, so dass wir nicht überall lange bleiben konnten, aber wir waren trotzdem noch gute 3 Stunden da. Um 17 Uhr ging es dann mit dem ICE wieder zurück nach Köln, von da aus nachhause. Wir waren allerdings erst um 22:30 Uhr zuhause, unserem Mittleren ging es mittlerweile richtig mies, er war natürlich hundemüde und knatschig und ist einfach mitten im Zug eingeschlafen, so dass wir ausnahmsweise vom Bhf in unserer Stadt mit dem Taxi nachhause gefahren sind. Es ging ihm wirklich alles andere als gut, daher blieb er dann montags auch doch aus der Schule raus und ich bin mit ihm zum Arzt. (Ende vom Lied, wir fuhren vom 16.-17. und jetzt sind wir alle immer noch nicht richtig fit.) 



Hier mal ein paar Fotos. Bis zum nächsten Mal.
 


Eure Ally